Superfood-Müsli

Ich bin jetzt seit etwa einem Jahr verrückt nach meinem selbstgemachten Superfood-Müsli. Selbst im Urlaub vermisse ich es nach kürzester Zeit schon sehnlichst, denn es ist nicht nur superlecker, sondern versorgt mich mit allem, was ich über den Tag so brauche.

Also möchte ich das Rezept gerne mit Dir teilen und ein bisschen etwas über die einzelnen Zutaten und ihre Wirkungsweise erzählen.

Grundrezept

(ich empfehle nur Bio-Produkte zu verwenden)



Haferflocken 200 g
Hafer ist glutenarm und gleichzeitig deutlich nährstoffreicher als alle anderen Getreidearten. Er enthält viel Vitamin B1 für starke Nerven und Vitamin B6 für eine ausgeglichene Psyche. 40 Gramm Hafer liefern überdies 2,4 mg Eisen. Hier haben es die anderen Getreide schwer, derart hohe Werte zu erreichen. Lediglich die Hirse sowie die Pseudogetreide Amaranth und Quinoa können den Hafer im Bereich Eisengehalt das Wasser reichen.

Quinoaflocken 100 g
Quinoa ist vielleicht eine der besten pflanzlichen Eiweissquellen. Was Quinoa so einzigartig macht, ist, dass es alle neun essentiellen Aminosäuren enthält, was für ein pflanzliches Lebensmittel äusserst ungewöhnlich ist. Der Mineralienreichtum von Quinoa schlägt den unserer üblichen Getreidearten um Längen. Ausserdem ist das leckere Inka-Korn glutenfrei.

Hirseflocken 100 g
Hirse liefert viele wertvolle Nährstoffe, besondere Spurenelemente sowie schützende Antioxidantien. Hirse ist auch glutenfrei, tut Diabetikern gut, ist leicht bekömmlich und schützt die Darmschleimhaut. Hirse ist insbesondere eine sehr gute Eisen- und Magnesiumquelle. In Sachen Eisen zählt sie zu den Spitzenreitern gegenüber anderen Getreidearten. So enthält das wertvolle Getreide zwei bis dreimal mehr Eisen als Weizen und liefert damit einen optimalen Beitrag für die Blutbildung.

Goji-Beeren 80 g
Goji-Beeren liefern insbesondere viel Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E (in Früchten normalerweise selten enthalten), sowie beachtliche Vitamin-B-Werte. Goji-Beeren enthalten ausserdem mehr Eisen als Spinat. Auch liefern sie 21 wichtige Spurenelemente.

Leinsamen 50 g
Sie enthalten große Mengen entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren, gepaart mit Ballaststoffen und wirkungsvollen Antioxidantien, die wichtig für die hormonelle Balance im Körper sind.

Sonnenblumenkerne 80 g
Sonnenblumenkerne setzten sich zu 90% aus ungesättigten Fettsäuren zusammen. Darüber hinaus verfügen sie über viele lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe wie Vitamin E, Vitamin D, Vitamin K, Vitamin B, Vitamin A, Vitamin F, Karotin, Calcium, Iod und Magnesium. Sie tragen zu einem guten Aufbau der Knochen und zur Verhinderung von Zahnerkrankungen wie Zahnfleischbluten oder Paradontose bei.

Kokosblütenzucker 40 g
Kokosblütenzucker weist nicht nur einen niedrigen glykämischen Wert auf, sondern er ist ausserdem ein sehr nährstoffreiches Süssungsmittel. Er ist reich an Kalium, Magnesium, Eisen, Bor, Zink, Schwefel und Kupfer. Auch diese Minarelstoffe und Spurenelemente machen Kokosblütenzucker zu einer gesunden Alternative zu herkömmlichem Zucker.

Kakaonibs 100 g


Roher Kakao ist reich an Nährstoffen, schützt die Zellen durch Antioxidantien, stärkt die Nerven und schenkt uns Glücksgefühle. Der Magnesiumgehalt in rohem Kakao zählt weltweit zur höchsten in der Pflanzenwelt. Magnesium unterstützt den Knochenaufbau, die Regulation des Stoffwechsels und die Gehirnleistung. Roher Kakao bringt es ausserdem auf einen beeindruckenden Gehalt von 160 Milligramm Calcium pro 100 Gramm. Wir benötigen Calcium für den Aufbau von Knochen und Zähnen, für die Blutgerinnung, Kontraktionen der Muskulatur und die Übertragung von Nervenimpulsen.

Müsli
Superfood-Müsli

Ich mache meistens ein Overnight Oat im Glas mit ungesüßter Mandelmilch und verwende am Morgen verschiedene Beeren, Quinoa-Pops und Chiasamen als Topping. Mit Matchapulver kannst Du deinem Müsli den letzten Schliff verleihen. Das ist nicht nur schön grün, sondern hat auch noch wahnsinnig viele Antioxidantien

In der kalten Jahreszeit ist es auch schön, das Müsli mit warmer Pflanzenmilch, heißen Kirschen und vielen Gewürzen, wie Zimt, Kardamom und Muskat zu genießen. Ein warmes Frühstück mit wirkungsvollen Gewürzen gibt einem ein wohliges und wärmendes Gefühl bei kaltem Wetter und fördert die Verdauung und den Kreislauf. Außerdem wirken es entzündungshemmend und durchblutungsfördernd.

Natürlich kannst Du dein Lieblingsmüsli auch je nach Lust und Laune mit verschiedenen Samen, Kernen und Nüssen variieren. Auch verschiedene kleingeschnittene Trockenfrüchte machen sich prima als Ersatz für Zucker.

Viel Spaß beim ausprobieren und erzähle mir gerne von Deinem Lieblingsfrühstück!

Schreibe einen Kommentar